Nachhaltigkeit von BGM

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist eine moderne Unternehmensstrategie und bedeutet, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als einen strategischen Faktor in die Unternehmenskultur, sowie in die Strukturen und Prozesse der Organisation zu integrieren.

Ein nachhaltiges BGM setzt im Impulse für eine Verhaltensentwicklung aller Beschäftigten, aber auch der Führungskräfte.

Damit die Gesundheit keine Eintagsfliege bleibt, sondern dauerhaft in die Organisation integriert wird, muss BGM als Managementaufgabe erkannt werden und alle Unternehmensbereiche einbeziehen:

  • Unternehmensführung
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Interne Unternehmenskommunikation
  • Personalmanagement
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz

 

Bei dem Netzwerktreffen am 12.07.2017, spricht Dr. Christoph Ramcke (BGF aktiv GmbH) zum Thema „Nachhaltigkeit im BGM“ und definiert folgende Erfolgsfaktoren:

  • Es gibt eine feste auf Dauer angelegte Struktur (Arbeitskreis Gesundheit)
  • Das Management steht dauerhaft dahinter und es gibt klare Verantwortlichkeiten (und ein Budget)
  • Beschäftigte werden nicht nur in die Planung (z. B. ASiA Workshop, Fragebogen), sondern auch in die Durchführung eingebunden (z. B. Multiplikatoren)
  • Die Ergebnisse, Maßnahmenfindung und alle Abläufe sind transparent
  • Die Kommunikation erreicht die Beschäftigten
  • Kursleiter / Workshopleiter / Berater sind geeignet bzw. passen zu Ihrem Unternehmen (in Bezug auf Fachwissen / Sozialkompetenz / „Sprache“)
  • Erfolge werden gefeiert!

Schließlich kann Nachhaltigkeit auch durch das Schließen von Bündnissen, durch Partnerschaften mit Sozialversicherungsträgern oder die Mitwirkung in themenspezifischen Netzwerken, wie dem GesundheitsNetz, unterstützt werden. Idealerweise versteht sich das Unternehmen dabei nicht als isoliert von seinem Umfeld, sondern ist bereit zu lernen und Erfolge zu teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.